Einige rechtlichen Details

Mit 1. Juli 2001 wurde das Kindschaftsrecht geändert.

Mündige Minderjährige, das sind Kinder, die das 14. Lebensjahr vollendet haben und die notwendige Einsichts- und Urteilsfähigkeit aufweisen, können die Einwilligung bei medizinische Behandlungen nun grundsätzlich selbst erteilen.

Die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters, wie z.B. der Eltern, ist nur dann notwendig, wenn es sich um nicht reversible, operative Eingriffe handelt oder die Behandlung mit einer schweren oder nachhaltigen Beeinträchtigung der körperlichen Integrität oder Persönlichkeit verbunden ist.

Das Letztere trifft auf Piercings nicht zu. Sie sind reversibel und beeinträchtigen nicht die Persönlichkeit. Daher können sich Jugendliche prinzipiell ab dem 15. Geburtstag auch ohne Einwilligung der Eltern piercen lassen.

Allerdings ist es mir persönlich immer absolut wichtig, dass die Eltern einverstanden sind!